Sie befinden sich hier:

Hosting Handbuch ūüíĺ

Alle Antworten zum Verwalten von Webspace, Datenbanken & E-Mail Adressen.

Inhaltsverzeichnis

Webhosting Paket verwalten

Upgrade:

Falls Sie zus√§tzlichen Speicherplatz, weitere Datenbanken oder E-Mail Adressen ben√∂tigen, haben Sie jederzeit die M√∂glichkeit, Ihr Hosting zu erweitern. Dies k√∂nnen Sie im Chillydomains Kundenbereich unter dem Men√ľpunkt „Leistungen“, dann „Upgrade“ vornehmen.

Downgrade:

In Ihrem Kundenbereich k√∂nnen Sie unter dem Men√ľpunkt „Leistungen“ -> „Downgrade“ auf ein kleineres Paket wechseln.

Es ist jedoch zu beachten, dass der Wechsel nur dann realisierbar ist, wenn die bereits genutzten Ressourcen (wie belegter Speicherplatz und die Anzahl der Datenbanken) mit dem kleineren Hosting-Paket kompatibel sind. Bevor Sie Daten von Ihrem Webspace entfernen, ist es dringend empfohlen, diese zu sichern!

Melden Sie sich in Ihrem Kundenbereich an und navigieren zum Reiter „Bestellen“. Im Men√ľ auf der rechten Seite sehen Sie die Option „Nur Speicherpaket bestellen“. W√§hrend des Bestellprozesses k√∂nnen Sie die Domain angeben, f√ľr die das Paket eingerichtet werden soll.

Bei einigen Hosting Paketen haben Sie die M√∂glichkeit, √ľber das Control Panel zus√§tzliche Domains hinzuzuf√ľgen. Die Anzahl der Domains, die Sie hinzuf√ľgen k√∂nnen, entnehmen Sie am besten der √úbersicht zur Ressourcennutzung im Control Panel. Beachten Sie jedoch, dass sich die Domains die Ressourcen des Hosting Pakets (wie Webspace und E-Mail-Konten) teilen.

Schritt 1: Control Panel ‚Äď Modul Domains

  1. Wechseln Sie im Control Panel auf das Modul ‚ÄěDomains‚Äú.
  2. Klicken Sie auf ‚ÄěNeue Domain hinzuf√ľgen‚Äú
  3. Auswählen, welche Services Sie verwenden wollen
  4. Bei ‚ÄěWebsite‚Äú werden Sie anschlie√üend nach dem Hauptverzeichnis der Domain gefragt. Erstellen Sie entweder ein neues, oder w√§hlen ein bestehendes aus.
  5. Auf Hinzuf√ľgen klicken
  6. F√ľr Schritt 2 ben√∂tigen Sie die IP-Adresse Ihres Hosting Pakets. Gehen Sie daf√ľr bei Ihrer Hauptdomain auf ‚ÄěAktion‚Äú und ‚ÄěDNS Pr√ľfung‚Äú. Ganz unten finden Sie die Server IP-Adresse ‚Äď notieren Sie sich diese.

Ihre Domain ist nun dem Speicherpaket zugeordnet. Nun verkn√ľpfen Sie die beiden in Ihrem Kundencenter miteinandern.

Schritt 2: Kundencenter ‚Äď DNS Einstellungen anpassen

  1. Loggen Sie sich in Ihren Kundenbereich ein
  2. Wechseln Sie zum Men√ľpunkt ‚ÄěLeistungen‚Äú und w√§hlen Sie hier ‚ÄěDNS-Dienst 1 Jahr f√ľr ihredomain.tld‚Äú und ‚ÄěZonen-Eintr√§ge bearbeiten‚Äú
  3. Tragen Sie nun die IP-Adresse Ihres Hosting Pakets ein.

In Ihrem Control Panel, auf der rechten Seite, finden Sie Informationen zu allen genutzten Ressourcen Ihres Webhosting-Pakets.

Sie erhalten einen √úberblick √ľber den Gesamtspeicher, der von Ihrem Hosting-Paket genutzt wird, einschlie√ülich des Webspeichers und des E-Mail-Speicherplatzes. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Sie die Anzahl der verf√ľgbaren und genutzten Zusatzdomains, E-Mail-Konten und Datenbanken einsehen.

chilly.domains Hosting Resourcennutzung

Navigiere in deinem Kundencenter zun√§chst zum Punkt „Bestellen“, danach w√§hle „Nur Speicherpaket bestellen“.

Im weiteren Verlauf des Bestellvorgangs kannst du die Domain deiner Wahl eingeben, f√ľr welche das gew√ľnschte Speicherpaket eingerichtet werden soll.

 

Hosting Control Panel

Das Control Panel von chilly.domains ermöglicht dir eine umfassende Verwaltung deines Webhosting-Pakets. 

Es ist wichtig zu beachten, dass das Control Panel (Webspace, E-Mail etc.) und das Kundencenter (Domain, DNS, Bestellungen etc.) zwei getrennte Plattformen mit verschiedenen Zugangsdaten sind. 

Wir haben unser eigenes Hosting Control Panel entwickelt, das perfekt auf unsere Server abgestimmt und einfach zu bedienen ist. Zudem wird unser Control Panel st√§ndig weiterentwickelt, um beste Leistung f√ľr Ihre Projekte zu garantieren und immer weitere Funktionen und eine noch einfachere Bedienung zu bieten.

Funktionen der Module:

  • Control Panel Benutzer erstellen und verwalten.
  • Backups erstellen und wiederherstellen.
  • Mit dem Dateimanager deine Dateien und Verzeichnisse bearbeiten.
  • Datenbanken verwalten.
  • Domain-Weiterleitungen einrichten.
  • Weitere Domains aufschalten.
  • E-Mail-Konten anlegen und konfigurieren.
  • PHP, php.ini, Cronjobs usw. verwalten.
  • Den FTP-Zugriff verwalten.
  • Verzeichnisse mit einem Passwort sch√ľtzen.
  • SSL-Zertifikate installieren.
  • CMS-Softwares wie WordPress installieren.
  • Und vieles mehr…

Es gibt drei Wege, um auf das Hosting Control Panel zuzugreifen:

  • Sie k√∂nnen es direkt √ľber die Login-Seite starten.
  • Sie k√∂nnen in der Kundenzone „Leistungen“ ausw√§hlen und dann beim entsprechenden Hosting-Paket „Control Panel“ w√§hlen.
  • Sie k√∂nnen „/up“ an Ihre Domain im Browser anh√§ngen, also zum Beispiel „example.com/up“

Loggen Sie sich, wie im Punkt „Control Panel starten“ beschrieben, √ľber die Kundenzone in Ihr Control Panel ein. Anschlie√üend k√∂nnen Sie im Modul „Control Panel Benutzer“ das Passwort √§ndern.

Im Modul „Control Panel Benutzer“ k√∂nnen Sie Zug√§nge (z.B. f√ľr Ihren Web-Entwickler) anlegen und z.B. Zugriffsrechte auf verschiedene Funktionen vergeben.

Im Modul „Control Panel Logs“ k√∂nnen Log-Eintr√§ge wie Logins, Software-Installationen, E-Mail-Accounts etc. mit den dazugeh√∂rigen Informationen wie Benutzer und Uhrzeit eingesehen werden.

Bei den meisten Hosting-Paketen erhalten Sie Zugriff auf das „Software“-Modul im Control Panel, welches eine Reihe von Programmen enth√§lt, die Sie problemlos selbst einrichten k√∂nnen.

Installation:

  1. √Ėffnen Sie Ihr Control Panel und w√§hlen Sie im „Software“-Modul das gew√ľnschte Programm aus.
  2. Ein Installations-Assistent öffnet sich. Mit diesem können Sie Programme installieren oder deinstallieren.
  3. W√§hlen Sie zuerst die Software Version aus und geben den Pfad ein, in den die Software installiert werden soll. Best√§tigen Sie dies jeweils durch Klicken auf „Weiter“.
  4. Wenn die Software zusätzlich eine Datenbank benötigt (wie z.B. WordPress), wird im Installations-Assistenten ein Link zur Datenbankverwaltung angezeigt. Erstellen Sie die Datenbank.
  5. Als nächstes können Sie die Software-Konfiguration durch Klicken auf den angegebenen Link starten.
  6. Nach Abschluss der Einrichtung kehren Sie zum „Software“-Modul zur√ľck, klicken Sie auf „Weiter“ und beenden Sie die Installation durch Klicken auf „Assistent beenden“.

Deinstallation:

  1. Um die Software zu deinstallieren, bewegen Sie den Mauszeiger √ľber die Schaltfl√§che „Aktion“, w√§hlen Sie „L√∂schen“ und befolgen Sie die schrittweisen Anweisungen, um die Software zu entfernen.
 
 
Verf√ľgbare Software:
  • CMS
    • WordPress
    • Joomla!
    • Typo3
    • Contao
    • Drupal
    • etc.
  • Onlineshop
    • Prestashop
    • Magento
    • OpenCart
    • osCommerce
  • Online Speicherl√∂sungen
    • Nextcloud
    • ownCloud
  • Weitere
    • Moodle
    • Matomo
    • Limesurvey
    • DokuWiki
    • MediaWiki
    • Foren
  • u.v.m.

FTP & Dateimanager

Im Hosting Control Panel Modul ‚ÄúFTP-Manager‚ÄĚ k√∂nnen Sie folgende Daten einsehen:

  • FTP Servername
  • FTP Port
  • FTP Benutzername
  • Nicht einsehbar: das Passwort. Dieses k√∂nnen Sie mit einem Klick auf ‚ÄúAktion‚ÄĚ √§ndern

Im Hosting Control Panel können Sie unter dem Modul FTP-Manager neue FTP-Benutzer erstellen oder bestehende verwalten. Dabei haben Sie die Möglichkeit zu bestimmen, auf welche Verzeichnisse der neu erstellte FTP-Benutzer Zugriff hat.

Eine Alternative zu FTP bietet das Modul „Dateimanager“. Hier k√∂nnen Verzeichnisse und Dateien auf einfache Weise erstellt, ge√§ndert, gel√∂scht, hochgeladen usw. werden.
Dateien können wie mit einem Texteditor bearbeitet werden.

Außerdem können die Zugriffsrechte der einzelnen Dateien verwaltet werden.

Wenn Sie gro√üe Datenmengen √ľbertragen wollen ist FTP die bessere L√∂sung.

SSL Zertifikat

Bei chilly.domains k√∂nnen Sie sowohl kostenlose Let‚Äôs Encrypt SSL Zertifikate als auch kostenpflichtige Sectigo¬ģ SSL installieren.

Kostenloses SSL Zertifikat:

Das Let‚Äôs Encrypt Zertifikat k√∂nnen Sie einfach im Control Panel Modul ‚ÄúSSL-Sicherheit‚ÄĚ installieren. W√§hlen Sie dazu den Button ‚ÄúZertifikat aktivieren‚ÄĚ. W√§hlen Sie anschlie√üend die gew√ľnschte Domain aus und best√§tigen Sie mit ‚Äúaktivieren‚ÄĚ.

Kostenpflichtiges SSL Zertifikat:

Die kostenpflichtigen SSL Zertifikate k√∂nnen Sie einfach √ľber die Website bestellen. Die Einrichtung nehmen wir gerne f√ľr Sie vor. Kontaktieren Sie uns dazu einfach per E-Mail.

HSTS kannst du im Modul Domains unter „Aktion“ -> „Website Einstellungen“ aktivieren.

Mit der HSTS-Einstellung kann dein Webserver den Browser eines Besuchers anweisen, nur √ľber eine sichere HTTPS-Verbindung auf deine Website zuzugreifen.

Zus√§tzlich kann mit dem Max Age Parameter angegeben werden, wie lange die Website ausschlie√ülich √ľber HTTPS aufgerufen werden soll.

Im Control Panel Modul „Domains“ kannst du alle unverschl√ľsselten (HTTP) Zugriffe auf deine Website automatisch auf HTTPS umleiten. W√§hle dazu bei der gew√ľnschten Domain „Aktion“ -> „Website Einstellungen“ und aktiviere die Option „Auf HTTPS umleiten“.

Zus√§tzlich kannst du eine „www.“ Weiterleitung einrichten. Wenn jemand beispieldomain.tld aufruft, wird der Besucher auf www.beispieldomain.tld weitergeleitet.

PHP, php.ini, Cronjobs etc.

Sie k√∂nnen die PHP Version im Control Panel Modul ‚ÄúEntwicklung‚ÄĚ √§ndern. Sie haben die Wahl, die Einstellung f√ľr die gesamte Domain zu √§ndern oder f√ľr ein Unterverzeichnis, in dem Sie Software wie z.B: WordPress installiert haben.

W√§hlen Sie dazu beim entsprechenden Eintrag ‚ÄúAktion‚ÄĚ und ‚Äú√Ąndern‚ÄĚ. Nun k√∂nnen Sie die PHP-Version beliebig √§ndern und entscheiden, ob Sie eine bestehende oder eine neue php.ini-Konfiguration w√§hlen m√∂chten.

Best√§tigen Sie Ihre √Ąnderungen mit ‚ÄúSpeichern‚ÄĚ. √Ąnderungen auf Domainebene k√∂nnen bis zu 5 Minuten dauern, bis sie √ľbernommen werden. √Ąnderungen auf Verzeichnisebene werden sofort aktiv. Die √Ąnderungen wirken sich auch auf die darunter liegenden Unterverzeichnisse aus.

Sie haben die Wahl, die PHP-Einstellungen f√ľr die gesamte Domain zu √§ndern oder f√ľr ein Unterverzeichnis, in dem Sie Software wie z.B: WordPress installiert haben.

Im Control Panel Modul ‚ÄúEntwicklung‚ÄĚ w√§hlen Sie ‚ÄúWebserver-Einstellungen hinzuf√ľgen‚ÄĚ. W√§hlen Sie dann das Verzeichnis, die PHP-Version und die php.ini aus und best√§tigen Sie mit ‚ÄúFertig‚ÄĚ.

Die php.ini Datei passen Sie im Control Panel Modul ‚ÄúEntwicklung‚ÄĚ an. W√§hlen Sie bei der gew√ľnschten Domain oder Verzeichnis ‚ÄúAktion‚ÄĚ und ‚Äúphp.ini Editor starten‚ÄĚ.

In der php.ini können Sie nun Werte wie das PHP memory_limit anpassen. Beachten Sie, dass der Wert nur bis zum Limit Ihres jeweiligen Hostingpakets geändert werden kann. Dieses Limit finden Sie in der Hosting Preisliste.

Mit PHP können Sie bis zu 100 E-Mails pro Stunde versenden.

Cronjobs k√∂nnen im Control Panel Modul ‚ÄúEntwicklung‚ÄĚ erstellt und bearbeitet werden. W√§hlen Sie ‚ÄúCron Konfiguration‚ÄĚ und nehmen Sie die gew√ľnschten Einstellungen vor.

Im Control Panel Modul ‚ÄúEntwicklung‚ÄĚ k√∂nnen Sie unter „Log Viewer“ die Access- & Error Logs f√ľr Ihre Domain bzw. Subdomain √∂ffnen.

Datenbanken

Die Anzahl der Datenbanken, die Sie erstellen können, hängt von Ihrem Hostingpaket ab und kann im Control Panel unter Ressourcennutzung eingesehen werden.

Datenbank erstellen:

  1. √Ėffnen Sie im Control Panel das Modul ‚ÄúDatenbanken‚ÄĚ.
  2. W√§hlen Sie ‚ÄúNeue Datenbank hinzuf√ľgen‚ÄĚ.
  3. Datenbanksystem MySQL oder PostgreSQL auswählen.
  4. Datenbankversion wählen.
  5. Datenbankname & Passwort vergeben.
  6. Angaben √ľberpr√ľfen und abschlie√üen.

Starten Sie die Verwaltungssoftware phpMyAdmin im Modul „Datenbanken“ des Control Panels, indem Sie f√ľr die gew√ľnschte Datenbank ‚ÄúAktion‚ÄĚ -> ‚ÄúVerwaltung‚ÄĚ w√§hlen.

Die Zugangsdaten zu den Datenbanken k√∂nnen im Control Panel Modul ‚ÄúDatenbanken‚ÄĚ eingesehen werden. W√§hlen Sie dazu bei der gew√ľnschten Datenbank ‚ÄúAktion‚ÄĚ -> ‚ÄúZugangsdaten‚ÄĚ.

Unter ‚ÄúAktion‚ÄĚ -> ‚ÄúPasswort √§ndern‚ÄĚ k√∂nnen Sie das Passwort √§ndern.

Das L√∂schen einer Datenbank erfolgt im Control Panel Modul ‚ÄúDatenbanken‚ÄĚ unter ‚ÄúAktion‚ÄĚ -> „L√∂schen“.

Backups

Unsere Systeme erstellen t√§glich automatisch Backups Ihres Hostingpakets (Web- & Mailspace, Datenbanken). Diese Backups bewahren wir mindestens 7 Tage auf. Falls n√∂tig, k√∂nnen wir f√ľr Sie die Wiederherstellung der Daten vornehmen.

Au√üerdem √ľberpr√ľfen unsere Systeme Ihr Hosting kontinuierlich auf Malwarebefall. Sollte etwas auffallen, werden Sie umgehend per E-Mail kontaktiert.

Unsere Systeme erstellen kontinuierlich und automatisch Backups Ihres Hostings. Diese spielen wir bei Bedarf gerne f√ľr Sie ein.

Zus√§tzlich k√∂nnen Sie mit dem Modul „Backups“ jederzeit selbst Backups von Webspace, Mailspace & Datenbanken erstellen und diese herunterladen oder wiederherstellen. Das Modul „Backups“ ist bei ausgew√§hlten Hostingpaketen verf√ľgbar.

 

Backup erstellen:

  1. Control Panel Modul „Backups“ √∂ffnen.
  2. Button „Erstellen“ w√§hlen.
  3. Die zu sichernden Dateien auswählen.
    • Dateien & Verzeichnisse
    • Datenbanken
    • E-Mail-Konten
  4. Wählen Sie das Komprimierungsformat aus.
  5. W√§hlen Sie, ob das Backup dauerhaft gespeichert oder nur f√ľr einen Tag verf√ľgbar sein soll.
  6. Geben Sie der Sicherungsdatei einen Namen.
  7. W√§hlen Sie den Speicherort der Datei. Achten Sie darauf, dass dieser nicht im „www“-Verzeichnis liegt. Andernfalls ist Ihr Backup f√ľr Dritte zug√§nglich.
  8. W√§hlen Sie, ob das Backup regelm√§√üig durchgef√ľhrt werden soll.
    Um den Speicherplatz zu optimieren, können Sie wählen, wie viele Backups gleichzeitig vorhanden sein sollen, bevor die alten gelöscht werden.
  9. Nun k√∂nnen Sie dem Backup eine Beschreibung hinzuf√ľgen und den Vorgang abschlie√üen.

 

Backup wiederherstellen:

  1. Starten Sie im Modul „Backups“ die Funktion „Wiederherstellung“.
  2. Wählen Sie dann direkt eine Backup-Datei oder ein Backup aus dem Backup-Prozess aus.
  3. Danach haben Sie die Wahl, welche Daten an welchem Speicherort wiederhergestellt werden sollen.
  4. Abschließend bestätigen Sie den Vorgang.

Passwort gesch√ľtzte Verzeichnisse

Mit dem Modul „Gesch√ľtzte Verzeichnisse“ k√∂nnen Sie Verzeichnisse in Ihrem √∂ffentlich zug√§nglichen www-Verzeichnis mit einem Passwort sch√ľtzen.

W√§hlen Sie im Modul „Gesch√ľtzte Verzeichnisse“ -> „Benutzer“ -> „Benutzer anlegen“ und vergeben Sie einen Benutzernamen und ein Passwort.
Anschlie√üend w√§hlen Sie unter „Verzeichnisse“ -> „Verzeichnis hinzuf√ľgen“ das zu sch√ľtzende Verzeichnis und die Benutzer aus, die darauf Zugriff haben sollen.

Weitere Infos

Domain mit Hosting:

Wenn f√ľr Ihre Domain ein Hosting Paket aktiv ist, k√∂nnen Sie im Modul „Domain Weiterleitung“ eine URL oder Frame Weiterleitung einrichten.

URL-Weiterleitung: Der Website-Besucher sieht in der Browserleiste, dass er von der alten Domain („www.vorher.tld“) auf die neue Domain („www.nachher.tld“) umgeleitet wurde.

Frame-Weiterleitung: Obwohl der Website-Besucher von der alten Domain („www.vorher.tld“) auf die neue Domain („www.nachher.tld“) weitergeleitet wurde, wird in der Browserleiste die alte Domain („www.vorher.tld“) angezeigt.

Aus Sicht der User Experience und der Suchmaschinenoptimierung ist die Verwendung von URL Weiterleitungen zu empfehlen.

Domain ohne Hosting

Wenn f√ľr Ihre Domain kein Hostingpaket aktiv ist, k√∂nnen Sie die Weiterleitung √ľber die DNS-Eintr√§ge einrichten. Eine Anleitung dazu finden Sie im „Domain Handbuch“.

Mit dem Control Panel Modul „Fehlerseiten“ k√∂nnen Sie festlegen, welche Seiten angezeigt werden sollen, wenn verschiedene Statuscodes auftreten.


So k√∂nnen Sie z.B. Fehlerseiten f√ľr folgende F√§lle definieren:

  • 400 – Bad Request
  • 401 – Unauthorized
  • 403 – Forbidden
  • 404 – Not Found
  • u.v.m.

W√§hlen Sie im Modul „Fehlerseiten“ -> „Erstellen“ und dann den gew√ľnschten Fehlercode und die anzuzeigende Fehlerseite.

Im Modul „Statistik“ finden Sie zahlreiche Informationen √ľber die Besucherzahlen:

  • Anzahl der Besucher
  • Beliebteste Seiten
  • Suchbegriffe
  • Bildschirmgr√∂√üen
  • Betriebssysteme
  • usw.

F√ľr noch detailliertere Auswertungen k√∂nnen Sie im Modul „Software“ die Analyse-Software „Matomo“ installieren.